SONOS play:1.

Die Tage erreichte mich eine Anfrage eines Freundes auf Facebook wie zufrieden ich mit den Play:1 Lautsprechern von Sonos bin. Kurze Rede – langer Sinn: ich bin sehr zufrieden!

Doch fangen wir von vorne an. Warum kaufte ich mir überhaupt diese Multiroom-Lautsprecher? Denn eigentlich bin ich kein großer Musikhörer mehr. In meiner Jugend war das anders, doch die Jahre brachten es mit sich, das ich immer weniger Musik bewusst hörte.
Dies änderte sich allerdings schlagartig mit dem Tod meiner Frau. Da musste die Stille bekämpft werden und schnell war klar, das dies nicht mit dem alten Kofferradio aus meiner Küche geht. So fasste ich den Entschluss mir ein neues Radio für die Küche zu kaufen.

Zeitgleich kaufte sich ein Arbeitskollege eine Musikanlage von Teufel, die er in den höchsten Tönen lobte und mir schmackhaft machte. Also schaute ich mir die an, hörte sie und war begeistert. Allerdings hat diese Anlage Boxen, die bis zum Himmel reichen. Böse Zungen würden von einer Penisverlängerung sprechen. Brauche ich nicht, will ich nicht.

So fing ich an zu recherchieren und stieß ziemlich schnell auf die Multiroom-Lautsprecher von Bose und Sonos. Nach einer guten Woche Recherche im Internet und mehreren Besuchen im Media-Markt in Köln Marsdorf stand für mich fest das es Sonos wird.

Diese Lautsprecher lassen sich zu Stereopaaren oder einfachen Gruppen via App zusammen fassen, das System ist sehr leicht konfigurierbar und lässt sich auch fast unendlich erweitern. Durch einen Connect aus dem Zubehör lässt sich sogar die alte Stereoanlage mit dem Sonos-System verbinden.

Ich kaufte zwei play:1 Lautsprecher, die für die Küche mehr als ausreichend sind. Ihr Klang ist satt und begeistert. Geplant ist noch eine Soundbar mit Sub-Woofer fürs Wohnzimmer. Damit kann ich dann den Fernseher verbinden, aber auch wie mit den play:1 Musik streamen.

Zur Zeit nehme ich sehr viel Musik mit dem Radio-Grabber 2017 von Audials aus den Internetradios auf und fülle damit meine Musikbibliothek. Diese befindet sich auf einer externen 2 TB Festplatte, die an meinen Router von AVM angeschlossen ist. So kann ich von jedem Gerät innerhalb meines Heimnetzwerkes auf meine Musik via W-Lan zugreifen.

Den Premium-Account bei Spotify, den ich extra wegen Sonos aktiviert hatte, werde ich wahrscheinlich wieder kündigen. Den habe ich bis jetzt nämlich fast nicht genutzt.

Die kostenlose App sowie die Desktop Anwendung von Sonos zur Steuerung der Boxen funktionieren tadellos und sind sehr intuitiv zu bedienen.
Erst wollte ich nur die App nutzen und auch nur auf meinem Tablett, weil ich befürchtete das sie sich aufhängt bzw. nicht richtig funktioniert, wenn ich sie auf mehreren Geräten installiere. Diese Sorge war unbegründet, die App läuft zeitgleich auf meinem Smartphone und meinem Tablett, außerdem habe ich auch die Desktop Anwendung auf meinem PC und meinem Laptop installiert.

Zum guten Schluss noch ein paar hilfreiche Links:

www.sonos.com/de-de/system

www.multiroomlautsprecher.de

Rock it, Baby!

 

3 Antworten auf „SONOS play:1.“

  1. Ich liebe mein Sonos System, und will es nicht mehr hergeben. Aber Vorsicht, kauft man ein Teil, will man mehr haben.
    Bei mir sieht es so aus, das jetzt jedes Zimmer (auch das Badezimmer) mit mindestens einem Lautsprecher ausgestattet ist.
    Die Soundbar ist geil, die kann ich wärmstens empfehlen. Die läuft bei mir zusammen mit zwei Play1. Wenn nur alles nicht so teuer wäre.
    Ich höre viel Radio über mein Sonos, aber auch auf meiner Synology NAS ausgelagerten Musik.

  2. Also Michael liebt seine Sonos auch <3 bestes Weihnachtsgeschenk ever EVER 😀
    Danke für diesen Artikel 😉
    Und es wird bestimmt weitere geben … irgendwann *gg*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich mit den Datenschutzhinweisen und dem Verhaltenskodex einverstanden.