30.10.2017

Brückentag! Nicht für mich, ich musste arbeiten, wie sollte es auch anders sein. War aber halb so schlimm, denn durch den Brückentag waren wenigstens die Autobahnen schön leer und wir kamen prima durch. Also arbeitstechnisch alles im grünen Bereich.

Das Private war bis auf eine kleine Ausnahme auch easy beasy. An meinem Auto war nämlich gestern Abend rechts das Abblendlicht kaputt gegangen. Da dachte ich mir ich fahre nach der Arbeit eben zum OBI, die haben Birnchen da und sind günstiger als jede Tankstelle.

Beim OBI angekommen baute ich die Lampe aus, eine sogenannte H11. Hatte ich noch nie zuvor gesehen. In meiner Lehrzeit war H4 das Maß aller Dinge, H5 und H7 kamen später, kenne ich aber auch noch. Sogar Xenon-Licht ist mir ein Begriff, aber H11? Nö, kenn ich nicht. Ist wohl auch sehr exotisch, denn weder der hiesige OBI noch die Tankstelle mit kleiner Werkstatt im Ort hatten diese Lampen vorrätig. Allerdings bekam ich bei der Tankstelle den Tipp, das es im Industriegebiet ja noch einen Laden für Autoersatzteile gibt.

Ich also wieder zurück ins Industriegebiet zum Ersatzteildealer. Der hatte dann tatsächlich ein paar H11 Lampen da. Glück gehabt!

Das ganze Spiel kostete fast eine Stunde meiner Zeit und mein Geldbeutel war danach um knapp 11 Euro leichter. Und nein, ich habe nicht mehrere Lampen gekauft sondern nur eine.

Heute Abend trainierte ich dann noch im Keller mit den Gewichten und an der Maschine. Dabei probierte ich heute mal was Neues aus, nämlich Trizeps ziehen über Kopf an der Maschine. Also als erstes am Seilzug sitzend den Bauch, dann Trizeps mit dem gleichen Gewicht (6 kg), dann wieder den Bauch, immer abwechselnd – eigentlich. Denn der erste Satz Trizeps ging so rein, das ich danach die Arme nicht mehr angewinkelt bekam um den Bauch zu trainieren.

Ergo brach ich das ab und machte dann ausgiebig Dehnübungen für Arme, Beine und den Rumpf, einhergehend mit Unterarmstütz. Bin jetzt fertig, ich spüre aber auch noch die Wanderung von gestern in den Knochen.

Seelisch geht’s mir so lala. Den Todestag meiner Frau überstand ich mehr schlecht als recht. Nun steht Weihnachten vor der Tür….. Habe ja geplant am 1. Weihnachtstag zu meinem Bruder und seiner Frau für ein paar Tage zu fahren, aber ob das wirklich so eine gute Idee ist….. ich weiß es nicht.

Ich mach es einfach, kann ja jederzeit abhauen.

Bis morgen ihr Süßen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich mit den Datenschutzhinweisen und dem Verhaltenskodex einverstanden.