14.11.2017

Die meisten wissen es schon, dank Facebook. Denn da habe ich heute den Tag über fleißig meinen Status gepostet. Heute fand nämlich in der Sportklinik Hellersen in Lüdenscheid das Gespräch über den Zustand meines rechten Knies statt. Natürlich war auch die weitere Behandlung ein Thema.

Der behandelnde Arzt, Dr. Krause, riet mir zu einer Operation. Es gibt einen Riss im Innenminiskus, der behandelt werden sollte, wenn ich nicht weiter mit Schmerzen rum laufen will.

Außerdem gibt es noch einen Riss im Knorpel des Oberschenkelknochens dritten Grades. Der geht zwar schon tief rein, ist aber gerade mal einen Millimeter groß. Dazu meinte der Doc, das dieser nicht zwingend behandelt werden müsse.

Nach der Klärung einiger Fragen erklärte ich ihm dann meine aktuelle Situation und bat mir Zeit aus für meine mentale und psychische Genesung in Verbindung mit der beantragten Reha.
Das sei kein Problem. Ich soll mich melden, wenn ich bereit bin, dann wird der Eingriff in Form einer Endoskopie vorgenommen.

Leider weiß ich nicht ob das ambulant gemacht wird, oder ob ich dafür stationär aufgenommen werde. Ich hatte nur gefragt, wie lange ich ausfalle. Er schätz, das ich zwei bis drei Wochen pausieren muss. Na ja, das geht ja noch.

Wieder ein Punkt abgearbeitet, wegen dem ich sehr nervös war und auch ein wenig Schiss hatte vor dem Resultat. Nun geht’s mir besser und ich weiß endlich warum mein Knie öfters schmerzt. Ich soll jetzt bis zur OP darauf achten es nicht zu verdrehen und es nur moderat belasten, also schonen. Das braucht man mir nicht zu sagen, das mache ich ganz automatisch, weil alles andere einfach nur schmerzt.

Gestern postete ich auch bei Facebook meine Planung für Weihnachten. Jetzt haltet ihr mich bestimmt für bekloppt, aber ich werde vom 25.12. bis zum 27.12. zu meinem Bruder und seiner Frau nach Bad Münstereifel wandern. Die Planung für die Tour Lindlar – Bad Münstereifel könnt ihr euch bei Komoot ansehen.

Wandern funktioniert halt, und wenn ich mir Zeit lasse und öfters pausiere halten sich auch die Schmerzen in Grenzen. Keine Ahnung warum, aber ich muss das einfach tun, basta!

Heute Abend treffe ich mich noch mit meinem Sohn. Der hat heute Schlüsselübergabe für seine erste eigene Wohnung. Da bat er mich hin zu kommen zur Unterstützung. Natürlich ist er aufgeregt und hat daher Bedenken etwas wichtiges zu vergessen. Er will sicher gehen das alles in Ordnung ist und er will wissen was noch renoviert werden muss.

Das Leben geht weiter. Bis dann!

Ein Gedanke zu „14.11.2017“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich mit den Datenschutzhinweisen und dem Verhaltenskodex einverstanden.