03.11.2017

Gestern schrieb ich hier nicht. Keine Lust. Keine Zeit. Kein Thema. Sucht euch was aus. Dafür heute wieder, wobei ich bis vorhin auch noch nicht wusste was ich schreiben soll. Der Tag tröpfelte dahin. Aufstehen, Maloche, Abendessen, Bett. Nichts besonderes halt, bis das ich ein Foto meiner verstorbenen Frau bei Facebook postete und die Reaktionen und Kommentare sah.

Na ja, zwei Kommentare ließen mich schwer schlucken und inne halten. Der eine kam von einem Mann, der auch letztes Jahr seine Frau verloren hat und lautete:

„Eine liebe die man im Herzen trägt ist eine liebe auf Lebenszeiten.  Ich fühle mit dir mein Freund und unsere Frauen sitzen oben und passen auf uns auf ❤“

Nun bin ich zwar Gefühlsmensch und höre oft auf meinen Bauch, doch gleichzeitig bin ich kein spiritueller Mensch und glaube auch nicht an irgendeinen Gott oder an Übersinnliches. Es ist trotzdem ein sehr schöner Gedanke und vielleicht irre ich mich ja und sie sitzt nun wirklich irgendwo und verdreht die Augen, weil ich es nicht schaffe abzuschließen.

Seit kurzem rede ich zu meiner Frau, wenn ich auf dem Friedhof bin, bleibe auch länger da und setze mich zu ihr. Komme mir dabei zwar etwas lächerlich und blöd vor, doch es hilft irgendwie an ihrem Grab zu reden.

Auch der zweite Kommentar ging mir sehr nah:

“ ❤️ sie hätte bestimmt gewollt, dass Du glücklich weiter lebst lieber Ludger ✌🏽✌🏽😢“

Sicher hat sie gewollt das ich wieder glücklich werde. Darüber haben wir sogar kurz bevor sie gehen musste gesprochen. Doch wie soll ich glücklich sein, wenn sie nicht mehr an meiner Seite ist?

Ich versuche Glück wieder zuzulassen, nach vorne zu schauen und mit meiner Freundin (zu der ich gerade Distanz habe) in eine neue Zukunft zu starten. Es fühlt sich auch gut an, doch irgendwie auch falsch. Ich habe kein schlechtes Gewissen gegenüber meiner Frau, weil ich eine Freundin habe, aber irgendetwas hemmt mich und lässt mich nicht frei. Ich habe Angst.

Vielleicht brauche ich einfach nur mehr Zeit…..

2 Gedanken zu „03.11.2017“

  1. Lieber Ludger,
    ich habe in meiner Praxis schon viele Menschen in der Zeit der Trauer begleiten dürfen. Ich weiß was du grade durchmachst.
    Eine Sache die du schreibst finde ich sehr schade. Wenn du nicht an einen Gott glaubst oder dass es nach dem Tod weiter geht, dann muss das ja unerträglich für dich sein. Ich kann dir im Vertrauen sagen, dass ich viele Dinge selber erlebt habe, die mich ohne jeden Zweifel glauben lassen, dass es weiter geht und dass es dort oben wunderschön ist. Wenn man diesen festen Glauben daran hat, dann nimmt das einiges von dem Schrecken beim Wort Tod. Vielleicht kann ich dir ein wenig davon erzählen. Irgendwann. Wenn du magst. Wenn es für dich passt.
    Eins möchte ich dir aber vorab mit auf den Weg geben. Wie wäre der Gedanke für dich, dass es nach dem Tod noch viel schöner wird? Stell dir vor wie ein Schmetterling aussieht. Und dann wie er vorher ausgesehen hat… als er noch in seinem Kokon steckte. Er hat einfach diesen Körper verlassen und jetzt ist es noch viel wunderbarer. Er kann sogar fliegen…

  2. Ach Ludger, sie wird immer bei dir sein – in deinen Gedanken, in deinem Herzen … dein Herz ist aber groß genug … für alles: Freude, Glück, Liebe … loslassen, zulassen … jetzt …
    Ich drück dich *quetsch* 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich mit den Datenschutzhinweisen und dem Verhaltenskodex einverstanden.